Das Projekt I.Q.Tools hatte zum Ziel, eine internetbasierte Software zu Unterstützung von Impact Assessment (IA) politischer Maßnahmen der Europäischen Kommission zu etablieren. Durch Bündelung von verschiedenen Funktionen und Mitteln erleichtert das Programm den IA-Prozess indem er auf allen Durchführungsstufen, wie sie in den Impact Assessment Guidelines der Kommission SEC(2005)791 beschrieben sind, mit strukturierten Informationen versorgt wird. Diese Informationen erlauben dem Nutzer die geplanten und ungeplanten Folgen politischer Maßnahmen auf die wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Aspekte der Nachhaltigkeit zu beurteilen und die Bedeutung dieser Auswirkungen einzuschätzen. Alle innerhalb von I.Q.Tools mitgelieferten Texte sind den offiziellen Dokumenten inhaltlich treu wiedergegeben.

Die I.Q.Tools Software ist zum einen ein Werkzeug, mit dem Informationen aus einer Informationsmenge zielgerecht aussortiert und unter Berücksichtigung von Hintergrundinformationen über Impact Assessment, Good Practices, Indikatoren sowie Daten überprüft werden. Dies begründet den I-Teil des Projektes (I steht für Indicators). Zum anderen stellt das Programm den Nutzern ökonomische Modelle vor, die wichtig für ein geplantes IA sein könnten (dies begründet den Q-Teil des Projektes- Q steht für Quantification), wobei die ökonomische Modellierung nicht für alle Aspekte von Impact Assessment relevant ist. Für bestimmte Modelle, die für ein IA von Bedeutung sein könnten, gibt es Szenarien, die der Nutzer untersuchen kann.

Ein Impact Assessment läuft unter der I.Q.Tools-Software in zwei Schritten:

- Erstellung von IA,
- Analyse von IA.

In Abhängigkeit von den ausgewählten Instrumenten, Politik- und Einflussbereichen, werden die Webseiten automatisch mit den einzelnen I.Q.Tools-Inventaren verknüpft, nämlich:

Model Inventory: Der Nutzer findet hier eine Liste von Modellen, die die Auswirkungen politischer Maßnahmen sowohl physisch als auch monetär quantifizieren können. Alle Modelle aus dem Modellinventar wurden im Auftrag der Europäischen Kommission entwickelt und bereits auf ihre Eignung in mehreren dokumentierten Anwendungen überprüft.

Good Practices: Das Inventar beinhaltet frühere IA der Europäischen Kommission und der Länderstudien. Für I.Q.Tools wurden IAs von 2003 und 2004 anhand bestimmter Kriterien überprüft und bei positiver Bewertung als Referenz angegeben.

Impact Inventory: Die Richtlinie der Kommission zu Impact Assessment fordert eine Denkweise in Schlüsselfragen. In I.Q.Tools ist jede dieser Fragen kurz beschrieben sowie mit weiteren Webseiten der Europäischen Kommission, vom Eurostat und anderen europäischen Vertretungen sowie internationalen Organisationen verlinkt.