In einem ersten Schritt konnten zahlreiche Ergebnisse bezüglich der Bestimmungsgründe individueller Mobilitätsentscheidungen erzielt werden. Ein Politikansatz zur Nutzung der Flexibilisierungspotenziale am Arbeitsmarkt sollte jedoch auch die möglichen negativen Konsequenzen einer räumlich mobileren Gesellschaft nicht ausklammern. Daher sollen nun in einem zweiten Schritt die Folgen räumlicher Mobilität sowohl aus einer regionalen als auch einer individuellen Perspektive analysiert werden. Ziel ist es, die Konsequenzen von Ab- und Zuwanderungsprozessen einerseits und die Folgen eines insgesamt höheren Mobilitätsniveaus in einer Gesellschaft andererseits zu bewerten und in einen gemeinsamen Kontext zu stellen. Im Vordergrund der Untersuchungen steht einerseits die Abschätzung der regionalökonomischen und sozialen Konsequenzen bildungs-, alters- und geschlechtsselektiver Wanderungsprozesse. Zudem möchte das Forschungsvorhaben die Heterogenität möglicher Folgen auf die Zu- und Abwanderungsregionen in Abhängigkeit von der geographischen Nähe zu anderen strukturschwachen oder prosperierenden Regionen näher beleuchten. Ein besseres Verständnis räumlich heterogener Effekte von Wanderungsprozessen ist notwendig, um flankierende wirtschafts- und sozialpolitische Maßnahmen zur Abmilderung der Mobilitätsfolgen auf die spezifischen Bedürfnisse heterogener Regionen abzustimmen.Eine weitere Säule des Forschungsvorhabens bilden mikroökonometrische Untersuchungen der individuellen Folgen der Mobilität. Durch ein Mobilitätsereignis ändert sich zum einen die Lebenssituation des Abwandernden und seiner Familie. Gleichzeitig verändern selektive Wanderungsprozesse den sozialen Interaktionsraum. Beides kann nachhaltige Folgen für das individuelle Handeln und die Wohlfahrt der Bürger haben. Im Projekt stehen daher die Folgen der Mobilität für sozioökonomische Merkmale wie Beschäftigungsstatus, Einkommen und die Wohnungssituation genauso im Mittelpunkt wie die Konsequenzen für demographische Faktoren wie Heirats-, Scheidungs- und Fertilitätsverhalten. Entsprechend der neueren Literatur wird auch versucht, die sich verändernde Situation der von Mobilität direkt und indirekt Betroffenen zu evaluieren.