In Deutschland herrscht derzeit noch kein allgemeiner Fachkräftemangel. Jedoch zeigen die Engpassanalysen der Bundesagentur für Arbeit, dass aktuell in einigen Segmenten des deutschen Arbeitsmarkts, gemessen am vorhandenen Bedarf, nicht genügend qualifizierte Arbeitskräfte verfügbar sind. Bislang gibt es überwiegend umfragebasierte Studien, die nur Rekrutierungs- und personalpolitische Strategien als Reaktion auf Personalengpässe untersuchen. Doch sind weitere Reaktionen der Betriebe denkbar wie z.B. Lohnerhöhungen, Investition in arbeitssparende Technologien oder Offshoring. Aus diesem Grund strebt dieses Projekt an, die Reaktion der deutschen Betriebe auf Personalengpässe möglichst umfassend zu untersuchen. Neben der Auswirkung auf das Personalmanagement sollen auch weitere Anpassungskanäle untersucht werden, z.B. ob Firmen mit Personalengpässen höhere Löhne zahlen und ihre Arbeitszeitmodelle anpassen. Auch die Anforderungen an Neueinstellungen könnten sinken. Schließlich sollen mögliche Reaktionen auf Innovations- und Investitionsverhalten sowie letztendlich auf die wirtschaftliche Entwicklung der Betriebe untersucht werden. Zentrale Kenngrößen hierfür sind das Beschäftigungswachstum, die Profitabilität und die Wettbewerbsfähigkeit.