Gegenwärtig werden in Deutschland durch das Programm „EXIST – Existenzgründungen aus Hochschulen“ durch das BMWI 15 regionale Netzwerke sowie eine Reihe von einzelnen Projekten unterstützt, die zum Ziel haben, eine Kultur der unternehmerischen Selbständigkeit zu etablieren, eine schnelle wirtschaftliche Nutzung von Forschungsergebnissen zu ermöglichen, das Potenzial an Geschäftsideen und Gründerpersönlichkeiten zielgerichtet zu fördern und eine deutliche Steigerung der Anzahl von innovativen Unternehmensgründungen zu erreichen.
Dieses Projekt hat zur Aufgabe, eine umfassende ex-post Evaluation der dritten Stufe, die eine Weiterentwicklung der beiden vorherigen Stufen des seit 1998 laufenden Programms zu „Gründungen aus der Wissenschaft“ darstellt, durchzuführen. Da EXIST III erst Mitte 2006 angelaufen ist, wird die Evaluation den Zeitbogen über fast die gesamte Laufzeit von EXIST spannen und die oben genannten Leitziele als wesentliche Kriterien heranziehen, anhand derer der Erfolg von EXIST gemessen werden soll. Insbesondere werden auch die geförderten Programme hinsichtlich der in EXIST III formulierten Zwischenziele, deren Erreichung sich mitunter leichter messen und bewerten lässt, beurteilt. Die geförderten Projekte und deren Maßnahmen sollen auf der Ebene von EXIST III die Generierung und Umsetzung von Ideen für technologie- und wissensbasierte Unternehmensgründungen unterstützen, eine begleitende Beratung und Unterstützung erbringen, Qualifizierungsmaßnahmen entwickeln und umsetzen, sowie potenzielle Gründer für konkrete Gründungsvorhaben sensibilisieren und motivieren.
Um einer adäquaten Untersuchung dieser Aspekte gerecht zu werden, gliedert sich die Evaluation in vier Teile. Dabei wird im ersten Teil die Ausgestaltung des EXIST III-Wettbewerbs und der Maßnahmen untersucht, was eine Evaluation der Programmkonzeption mittels Dokumentenanalysen und einer Logik-Chart Analyse und eine Evaluation hinsichtlich der operativen Programmumsetzung umfasst.
Im zweiten Teil wird EXIST III in vergleichbare Programme ausgewählter Länder (Frankreich, England, Österreich, Niederlande und die USA) eingeordnet und mittels einer Good-Practice-Analyse im internationalen Vergleich analysiert.
Die Wirkungsanalyse bildet den dritten Teil der EXIST-Evaluation. Dabei steht die Wirkung auf das Gründungsgeschehen im Mittelpunkt dieser Analyse. Im Rahmen einer quantitativen Analyse soll nach zwei telefonisch durchgeführten Unternehmensbefragungen mittels verschiedener statistischer Verfahren geklärt werden, wie sich Ausgründungen aus Hochschulen im Vergleich zu anderen Unternehmen forschungs- und wissensintensiver Wirtschaftszweige entwickeln, welche Bedeutung Wissenschaftler und Hochschulkabsolventen für das Gründungsgeschehen  der EXIST und Nicht EXIST-Regionen haben und wie sich diese Bedeutung im Zuge der EXIST-Programmdauer verändert hat. Ferner wird betrachtet, welche Bedeutung wissenschaftliche Inkubatoreinrichtungen für Gründungen haben und wie sich diese Bedeutung durch EXIST verändert hat. Ebenso soll geklärt werden, wie sich Unternehmen, die im Rahmen von EXIST unterstützt wurden, im Vergleich zu anderen, ihnen ähnlichen Unternehmen hinsichtlich Überleben, Wachstum und Innovationsverhalten entwickeln. Im Rahmen der Wirkungsanalyse soll ebenfalls mittels einzelner, leitfadengestützter Befragungen von „Wissenschaftsentrepreneuren“ (Wissenschaftler, die auch über unternehmerische Erfahrungen verfügen), Hochschulverwaltung und Inhabern von Gründungslehrstühlen die Wirkung auf die Stimulierung einer Gründungskultur untersucht werden.
Im vierten Teil dieses Evaluationsprojektes soll auf Basis der Ergebnisse der vorherigen Evaluationsteile eine Gesamtbewertung von EXIST vorgenommen und Empfehlungen zur Weiterentwicklung des EXIST-Programms gegeben werden.

Ausgewählte Publikationen

Monographien, Beiträge in Sammelbänden

Egeln, Jürgen, Michael Dinges, Andreas Knie, Dagmar Simon, Holger Braun-Thürmann, Helmut Fryges, Helmut Gassler, Sandra Gottschalk, Romy Hilbrich, Daniel Höwer, Kathrin Schopen, Christian Rammer, Julia Schmidmayer und Franziska Steyer (2010), Evaluation des Existenzgründungsprogramms EXIST III, LLL:citation.label.volume 95, Baden-Baden.