Baden-Württemberg ist einer der im europäischen Vergleich führenden Biotechnologiestandorte mit einer ausgewiesenen Kompetenz insbesondere in der roten Biotechnologie. Die hohe wirtschaftliche und technologische Leistungsfähigkeit Baden-Württembergs im Bereich der Biotechnologie basiert auf einer Präsenz nahezu 150 Biotechnologie-Unternehmen, einer hohen Dichte von universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Gründungs- und Technologiezentren sowie einer hohen Konzentration von Anwenderbranchen.  Baden-Württemberg fördert seit dem Jahr 1997 durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst junge Biotechnologie-Unternehmen. Mit dem Förderprogramm soll die nationale und internationale Wettbewerbsfähigkeit des Landes Baden-Württemberg in der Biotechnologie durch die Förderung hoch riskanter und komplexer Projektvorhaben ausgebaut werden. Die Adressaten der indirekt-spezifischen Förderung Biotechnologie waren kleinste, kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft aus den unterschiedlichen Anwendungsbereichen der modernen Biotechnologie (Medizin, industrielle chemische Produktion einschließlich Pharmaherstellung und Molecular Farming, Land- und Ernährungswirtschaft sowie Nanotechnologie). Im Rahmen des Projekts wird dieses Förderprogramm einer externen Ex-post Evaluation unterzogen. Der Fokus der Evaluation soll auf der Bewertung der unmittelbaren und mittelbaren Wirkungen liegen. Als zentraler Bewertungsmaßstab soll die Frage nach der Notwendigkeit des staatlichen Handelns dienen.