Die europäische Dimension gewinnt in der Forschungs- und Innovationspolitik (F&I-Politik) zunehmend an Bedeutung. In dieser Kurzstudie werden ausgewählte Aspekte dieses Prozesses aus deutscher Sicht thematisiert. Dabei geht es einerseits um aktuelle Entwicklungen in der europäischen F&I-Politik, zum anderen um die quantitative Bedeutung der F&I-Maßnahmen auf europäischer Ebene für Deutschland. Ein Schwerpunkt liegt auf der Darstellung der Instrumente und Initiativen, thematischen Förderschwerpunkte und aktuellen Trends bei Förderansätzen in der F&I-Politik auf EU-Ebene, insbesondere in Hinblick auf das Rahmenprogramm für Forschung und technologische Entwicklung (RP) einschließlich seiner spezifischen Initiativen (z.B. Joint Technology Initiatives, ERA, europäische Forschungsinfrastruktur), das European Institute of Technology and seine Knowledge and Innovation Communityies, EU-Richtlinien und dem Beihilferahmen für FuE, Koordinierungsaktivitäten („Open Method of Coordination“) und Strategiepapieren (Agenda 2020, EU Communications), das Competitiveness and Innovation Programmes (CIP), das EURATOM-Programm, multilateraler europäischer Initiativen wie EUREKA und COST, europäische Finanzierungsinstrumente (z.B. EIB) sowie europäische F&I-Initiativen außerhalb der Europäischen Union (European Science Foundation, ESA, CERN etc.). Die Rolle der Strukturfonds für die F&I-Förderung wird in diesem Projekt nur am Rande betrachtet.

Des Weiteren werden die Mittelzuflüsse aus dem RP differenziert nach Mitgliedstaaten und in Deutschland nach Bundesländern sowie nach Empfängergruppen (Großunternehmen, KMU, Hochschulen, AUF) für das 6. RP (auf Basis der Evaluierung der deutschen Beteiligung am 6. RP) und für das 7. RP auf Basis aktueller Auswertungen aus der RP-Datenbank mit Stand Anfang 2010 analysiert. Dabei geht es u.a. um die quantitative Bedeutung der europäischen F&I-Förderung für die einzelnen Empfängergruppen in Deutschland im Vergleich zu anderen Mitgliedsstaaten und in Relation zu den gesamten FuE-Aufwendungen von Wirtschaft und Wissenschaft in Deutschland, die quantitative Bedeutung der europäischen F&I-Förderung auf Bundesländerebene für die einzelnen Empfängergruppen und im Vergleich zum Umfang der nationalen F&I-Förderung von Bund und Ländern sowie einen Vergleich der thematischen Schwerpunktsetzung der EU-F&I-Politik (anhand der im RP geförderten Technologiefelder) mit den thematischen Schwerpunkten der deutschen F&I-Politik auf Bundesebene (Technologiefelder der Fachprogrammförderung). Auf Basis von vorliegenden Evaluationen der RP-Förderung werden außerdem Frage der Effizienz dieses Instruments, der Wirkung auf FuE-Strukturen sowie der Komplementarität gegenüber nationalstaatlichen F&I-Förderungen diskutiert.

Projektträger

Technische Universität Berlin, Berlin, DE

Projektzeitraum

01.08.2010 - 31.10.2010

Kontakt
Projektteam

Dr. Christian Rammer (Leitung)