Akademische Spinoff-Gründungen werden zunehmend als ein wichtiger Kanal zur wirtschaftlichen Nutzung von wissenschaftlichen Ergebnissen und Kompetenzen erkannt. Vor dem Hintergrund des gestiegenen Interesses am Thema Spinoff-Gründungen führten das ZEW und Joanneum Research im Jahr 2003 im Auftrag des BMVIT eine Studie zu akademischen Spinoff-Gründungen in Österreich durch. Auf Basis einer breit angelegten Befragung von neu gegründeten Unternehmen der Gründungsjahrgänge 1995 bis 2002 wurde die Zahl der Spinoff-Gründungen, deren Bedeutung im Gründungsgeschehen und eine Reihe von Strukturmerkmalen untersucht. Besonderes Augenmerk wurde auf die Beziehung zur akademischen Herkunftseinrichtung gelegt.

Aufbauend auf das damalige Projekt hat dieses Forschungsvorhaben

  • durch die erneute Befragung eines Teils der bereits 2003 befragten Unternehmen die Dynamik von Spinoff-Gründungen sowie von vergleichbaren Gründungen, die nicht auf der Verwertung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse beruhen, in Hinblick auf Überlebenswahrscheinlichkeit, Beschäftigungswachstum, Exporterfolg, Marktetablierung, Produktvielfalt, Innovationen etc. untersucht,
  • durch die Befragung einer Stichprobe von nach 2002 gegründeten Unternehmen, die weitere Bedeutung von Spinoffs im österreichischen Gründungsgeschehen abgebildet.

Das hier beschriebene Projekt nutzte in umfassender Form die Vorarbeiten, entwickelten Methoden, praktischen Erfahrungen und erzielten Ergebnisse der Studie Akademische Spinoff-Gründungen in Österreich aus dem Jahr 2003. Dadurch wurde die unmittelbare Vergleichbarkeit der Resultate gewährleistet.