Die Digitalisierung gewinnt zunehmend an Bedeutung und beeinflusst sowohl Produktions- und Arbeitsprozesse, als auch die Entstehung neuer Geschäftsmodelle. Folglich ist zu erwarten, dass die fortschreitende Digitalisierung und Vernetzung Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle in Zukunft nachhaltig verändern werden. Dem Erfolg der digitalen Transformation wird allgemein eine hohe Bedeutung für die Sicherung des Wohlstandes und Wachstums in Deutschland zugesprochen. Auch der Mittelstand muss sich langfristig dieser Aufgabe annehmen.

Das Projekt wertet ausgewählte Indikatoren der vom ZEW in Zusammenarbeit mit dem infas Institut für angewandte Sozialwissenschaften GmbH erstellten Studie „Digitalisierung im Mittelstand: Status quo, aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen“für das Land Sachsen aus. Ziel des Projektes ist es zu untersuchen, welchen Status Quo die Digitalisierung unter mittelständischen Unternehmen in Sachsen bereits erreicht hat und welche Auswirkungen die zunehmende Digitalisierung für die Unternehmen hat. Grundlage hierfür sind die Daten der ZEW-IKT-Umfrage 2015 und die Ergänzungsbefragung 2015/16.