Die Mehrheit der Unternehmen in Deutschland sind Familienunternehmen. Sie sind nicht nur im Mittelstand vertreten, sondern zu einem nicht unerheblichen Anteil auch unter den Großunternehmen mit mehr als 50 Millionen Euro Jahresumsatz. Die volkswirtschaftliche Bedeutung von Familienunternehmen und ihre Besonderheiten im Vergleich zu anderen Unternehmen sind in den letzten Jahren in Studien des IfM Bonn (2007, 2010) und des ZEW (2009, 2011, 2014) untersucht worden. Die Studien des ZEW in Kooperation mit dem ifm Mannheim 2009, 2011 und 2014 im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen analysierte u.a. die Strukturmerkmale von Familienunternehmen (Branchen-, Größen-, Rechtsformverteilung) sowie deren Anteil an Beschäftigung und Umsatz in der Gesamtwirtschaft. Außerdem beinhaltete sie eine Liste der Top 500 Familienunternehmen und verglich die Umsatz- und Beschäftigtenentwicklung dieser Unternehmen mit derjenigen der Nicht-Familienunternehmen im DAX.
Für das geplante Projekt ist vorgesehen, die wesentlichen Strukturmerkmale der Familienunternehmen darzustellen; im Unterschied zu den letzten Projekten sollen in dieser Analyse Unternehmen, die der Gewerbeordnung unterliegen, von der freiberuflichen Selbstständigkeit abgegrenzt werden.
Ferner wird die Liste der Top 500 Familienunternehmen aktualisiert und der Vergleich der Entwicklung dieser Unternehmen mit der Entwicklung der Nicht-Familienunternehmen im DAX bis zum Jahr 2015 fortgeschrieben.
Erstmals soll in diesem Jahr das Ausmaß der Exporttätigkeit der Familienunternehmen ein Thema sein. Im Weiteren wird die Bonität von Familienunternehmen im Vergleich zu Nicht-Familienunternehmen untersucht. Die Bonität gibt Auskunft über Kreditwürdigkeit eines Unternehmens und damit über die Möglichkeit bei Bedarf zusätzliche finanzielle Mittel bei Banken zu akquirieren.

Ausgewählte Publikationen

Gutachten

Gottschalk, Sandra, Jürgen Egeln, Jan Kinne, Annegret Hauer, Detlef Keese und Marie Oehme (2017), Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Familienunternehmen, Stiftung Familienunternehmen, München. Download