Bei den Anstrengungen zur Überwindung der Verschuldungskrise in Europa und zur Stabilisierung der Europäischen Währungsunion spielt das Projekt der Schaffung einer Europäischen Fiskalunion eine zentrale Rolle. Zur Gestaltung der Fiskalunion sind verschiedene Vorschläge gemacht worden. Die Konzepte reichen von der Verschärfung fiskalpolitischer Regeln und ihrer Durchsetzung über Finanzausgleichsmechanismen bis hin zu Ansätzen eines gemeinsamen Steuer- und Transfersystems. Das Forschungsprojekt "Die automatischen Stabilisatoren der Einkommensteuer- und Transfersysteme in der EU während der Krise - Perspektiven für eine Europäische Fiskalunion?" analysiert die Auswirkungen von Reformen des Steuersystems auf die automatischen Stabilisatoren in der EU während der Finanz- und Wirtschaftskrise, und bewertet verschiedene Vorschläge zur Schaffung einer Fiskalunion. Dabei wird das europäische Mikrosimulationsmodell EUROMOD zur quantitativen Analyse der Stabilisierungs- und Umverteilungswirkungen verwendet.
   

Projektzeitraum

01.09.2014 - 31.08.2017

Kontakt
Projektteam

Dr. Mathias Dolls (Leitung)
Prof. Dr. Clemens Fuest (ausgeschieden)
Prof. Dr. Andreas Peichl
Christian Wittneben (ausgeschieden)

Auftraggeber

Leibniz Gemeinschaft, Bonn, DE
Land Baden-Württemberg, Stuttgart, DE

Kooperationspartner

Dr. Dirk Neumann, Catholic University of Louvain-la-Neuve, Louvain-la-Neuve, BE