In der ökonomischen Analyse finden neben „harten“ ökonomischen Faktoren zunehmend auch kulturelle Faktoren und soziale Normen Beachtung, um mikro- und makroökonomische Phänomene besser verstehen zu können. Auch für die Funktionsfähigkeit des Wohlfahrtsstaats sollten soziale Normen eine wichtige Rolle spielen. Über die Bestimmungsgründe der „Sozialstaatsmoral“ - verstanden als allgemein akzeptierte Verhaltensregel über den Umgang mit Transferangeboten des Sozialstaats - ist in der Literatur kaum etwas bekannt. Ziel des Projekts ist es daher, die Bestimmungsgründe für den ehrlichen Umgang von Bürgern eines Landes mit den Transferangeboten des Sozialstaats zu identifizieren und zum Verständnis der dynamischen Entwicklung solcher Normen beizutragen.

Projektzeitraum

01.01.2008 - 30.11.2009

Kontakt

Projektteam

Prof. Dr. Friedrich Heinemann (Leitung)

Auftraggeber

Förderkreis Wissenschaft und Praxis am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung e.V., Mannheim, DE