Das Aufkommen von Smartphones und anderen mobilen internetfähigen Elektronikgeräten zählt zu den wichtigsten Entwicklungen der Informations- und Kommunikationstechnologien der letzten Jahre. Ein wesentlicher Bestandteil dieser Revolution sind mobile Applikationen („Apps“) – Miniprogramme, mit deren Hilfe ein Nutzer die oftmals minimalistische Grundfunktionalität mobiler Endgeräte nahezu beliebig erweitern kann. Vertrauen in die Sicherheit spielt dabei, wie in allen Märkten, eine zentrale Rolle, und die Angst vor Datenschutzproblemen rangiert regelmäßig unter den wichtigsten Vorbehalten, die Verbraucher und Entscheidungsträger gegenüber dieser neuen Art von IKT zu haben scheinen.

Das vorliegende Projekt analysierte die besondere Rolle der Zugriffsrechte mobiler Applikationen für die Nachfrage nach mobilen Applikationen. Ein weiterer Fokus lag auf den Auswirkungen dieser Rechte auf das Wettbewerbsverhalten der Marktteilnehmer. Die Ergebnisse zeigen, dass Konsumenten tendenziell Applikationen mit einer höheren Anzahl an Zugriffsrechten bevorzugen, dabei jedoch zwischen Zugriffsrechten, die besonders stark auf persönliche Informationen zugreifen und solchen, die dies unterlassen, unterscheiden.

Ausgewählte Publikationen

Discussion Papers und Working Papers

Projektzeitraum

01.03.2013 - 30.11.2013

Kontakt
Projektteam

Dr. Michael Kummer (Leitung)
Dr. Patrick Schulte