Die Diskussion über steigende Patentzahlen und deren kritische Analyse bezüglich ihres Wertes für die Unternehmen und die Gesellschaft hat sich in den letzten 4 Jahren intensiviert und findet ihren Ausdruck vor allem in der Kontroverse über die Zulassung von Software Patenten oder Patentenn zu Geschäftsmethoden in Europa. Das Ziel des Projektes ist die ökonomische Bewertung von Patenten in ihrer Wirkung auf die Gesellschaft und die Wirtschaft. In Kooperation von Forschungseinrichtungen mehrerer europäischer Länder (Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien, Spanien, Niederlande, Dänemark, Schweden und Ungarn) soll theoretisch und in einer empirischen Untersuchung die Wirkung des Patentschutzes untersucht werden.Das Projekt ist in 2 Stufen unterteilt. Im ersten Schritt soll eine systematische Erfassung des bereits vorhandenen Wissens in der Literatur durchgeführt werden. Die darin ermittelten Ergebnisse sollen durch eine deskriptive Analyse der bereits vorhandenen Daten aus einer Umfrage bei Erfindern in den Ländern Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien, Spanien und Niederlande verifiziert und gegebenen falls modifiziert werden. Wichtig ist dabei die Ermittlung der ökonomischen Werte der Patente für das Unternehmen und die Darstellung der Determinanten für unterschiedliche Patentwerte in Abhängigkeit von den Erfindereigenschaften.In einem zweiten Schritt sollen die Daten zu den Patentwerten mittels ökonometrischer Methoden detailliert ausgewertet werden hinsichtlich der Wirkung von Patenten in speziellen Technologien und Industriezweigen auf das Wachstum von Unternehmen, auf die Produktivität, auf die Prosperität von Regionen und Industriezweigen. Um den europäischen Vergleich statistisch repräsentativer zu gestalten, wurde die Umfrage auf drei kleinere Volkswirtschaften ausgedehnt. Es werden zusätzliche Befragungen von Erfindern in Schweden, Dänemark, und Ungarn durchgeführt. Vor allem die Heranziehung von Daten aus einem neuen EU-Land soll Aufschluss bringen, ob der Einfluss des Patentsystems in diesen Staaten anders zu bewerten ist als in etablierten marktwirtschaftlichen Systemen.