Ziel des Projektes war die Ermittlung der Auswirkungen von Wechselkursbewegungen auf die Preisentwicklung ("exchange-rate pass through") im Euroraum. Während für einzelne Industriestaaten bereits Studien zu diesem Thema existieren, ist der Zusammenhang für den Euroraum bisher noch wenig erforscht. Neben einer Zusammenfassung der bisherigen relevanten Literatur erfolgt mittels ökonometrischer Methoden (Vektor-Error-Correction-Modelle) eine quantitative Bestimmung der Preiseffekte von Wechselkursschwankungen. Als Ergebnis kann gestgehalten werden: Eine zehnprozentige Aufwertung (Abwertung) des Euro-Wechselkurses gegenüber den wichtigsten Handelspartnern (effektiver Wechselkurs) lässt die Konsumentenpreise innerhalb von zwölf Monaten um etwa 0,4 Prozent sinken (steigen). Der Gesamteffekt von etwa 0,8 Prozent stellt sich nach drei Jahren ein. Der Aussenwert des Euro dürfte daher durch seinen Einfluss auf die europäischen Konsumentenpreise für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank eine nicht unwesentliche Rolle spielen.

Ausgewählte Publikationen

Beiträge in referierten Fachzeitschriften

Discussion Papers und Working Papers