Für das Jahr 2008 plant die Bundesregierung eine Unternehmenssteuerreform. Unabhängig von der letztendlich beschlossenen Reform, bliebe diese gleichwohl nicht ohne Auswirkung auf die effektive Steuerbelastung von Unternehmen sowie das Steueraufkommen.Während Mikrosimultionsmodelle für die Messung der Einkommensteuerbelastung natürlicher Personen auf Basis von Paneldatensätzen Auswirkungen solcher Reformen berechnen können, gibt es bisher keine entsprechenden datenbasierten Methoden zur Quantifizierung von Reformen der Körperschaftsteuer auf Ebene von Kapitalgesellschaften.In diesem Projekt soll das am ZEW vorhandene Instrumentarium zur Durchführung von Steuerbelastungsvergleichen im Bereich der Unternehmensbesteuerung (EUROPEAN TAX ANALYZER und DEVEREUX/GRIFFITH-MODELL) um ein mikroanalytisches Simulationsmodell erweitert werden. Bei den bisher am ZEW verwendeten Modellen zur Messung der effektiven Unternehmenssteuerbelastung steht entweder ein repräsentatives Unternehmen eines bestimmten Wirtschaftsbereiches oder ein marginales Investitionsprojekt im Zentrum der Untersuchung. Ziel ist es daher, ein Modell zur Messung der Steuerbelastung auf Basis einer breiten Datengrundlage zu entwickeln. Anhand dessen soll der Einfluss der Unternehmenssteuerreform 2008 auf die effektive Steuerbelastung für Kapitalgesellschaften verschiedener Größenklassen und Branchen aufgezeigt werden.